Das Reitercorps

Die     Es     war     im     Jahre     1978,     als     sich     einige     Hobbyreiter     der     Beueler Stadtsoldaten,   unter   ihnen   der   langjährige   Adjutant   Fritz   Joost   sowie   Albert Haspel,   sich   vornahmen,   eine   Reitergruppe   zu   gründen.   Bereits   im   Bonner Rosenmontagszug   1981   ritten   immerhin   fünf   Stadtsoldaten   zu   Pferde,   unter ihnen   auch   der   langjährige   Kommandant   Egon   Peffekoven.   Doch   schon   bald   nach   dem ersten   Einsatz   der   Reiterei   verstarb   Fritz   Joost.   So   konnte   er   leider   nicht   miterleben,   wie die   Jahreshauptversammlung   am   24.02.1982   beschloss,   aus   dem   „Reiterhaufen"   eine offizielle und reguläre Corpsabteilung mit der Bezeichnung „Reitercorps" zu bilden. Albert   Haspel   übernahm   nach   dem   Tode   von   Fritz   Joost   die   Leitung   der   Abteilung   und öffnete    sie    auch    für    eine    beschränkte    Zahl    von    weiblichen    Mitgliedern.    Bereits    im Februar   1984   war   man   so   weit,   dass   auf   der   Anlage   des   reiterischen   Hauptquartiers, dem     Hermann-Wilhelms-Hof     in     Niederbachem,     vor     Gästen     eine     Reiter-Quadrille „karnevalistisches Reiten" präsentiert werden konnte. 1988   übernahm   der   leider   viel zu       früh       verstorbene       Kurt Thiebes,    ein    ausgesprochener Pferdenarr,     die     Leitung     des Reitercorps.      Er      machte      das Quadrille-Reiten       unter       der Bezeichnung        „Prinzenreiten" zur            festen            Institution. „Prinzenreiten"    bedeutet,    dass sich     zur     Quadrille     als     Gäste geladene                         „gekrönte karnevalistische             Häupter" anschließend   selbst   -   meist   nur kurz und stets mit viel Respekt vor dem Pferd - in den Sattel setzen. Anlässlich           des           Beueler Promenadenfestes    führte    das Reitercorps      Reiter-Quadrillen und         Pas-de-deux-Dressuren dar.       Nachfolger       von       Kurt Thiebes    wurde    Hans    Wirges, der   u.   a.   dafür   sorgte,   dass   das Reitercorps      seit      1994      eine eigene      Standarte      bei      den Saalauftritten   und   zu   Pferde   in den    Karnevalszügen    mit    sich führt. Auch    wurde    erreicht,    dass    die Wagenhalle   des   Zeughauses   an den    tollen    Tagen    mit    wenigen Handgriffen   in   einen   Pferdestall umgewandelt   werden   kann.   So wurde    auch    für    die    Reiter    ein wetterfestes     Aufmarsch-     und Rückzugsquartier    nebst    Depot für         die         Pferdeausrüstung geschaffen. Im   Jahr   2013   wurde   ein   neuer Wagen   durch   das   Reitercorps   fertiggestellt   und   an   den   Fuhrpark   des   Corps   übergeben. Die    Feldschmiede!    Ein    Projekt,    dass    allen    Beteiligten    neben    Arbeit    auch    viel    Spaß bereitete. Da   eine   gute   Pferdebeherrschung   Voraussetzung   zur   Teilnahme   an   den   Karnevalszügen zu   Pferd   ist,   treffen   sich   die   Reiter   jeden   Mittwoch   um   19:30   Uhr,   um   ihre   Fertigkeiten   zu Pferd   zu   verbessern.   Nachdem   der   Reitstall   Hermann-Wilhelms-Hof   in   Niederbachem für   immer   seine   Pforten   schloss,   fanden   die   Reiter   nach   einem   zweijährigen   Intermezzo beim      Reiterhof      Petershagen      letztendlich      einen      hervorragend      geführten      und ausgestatteten   Reitbetrieb   in   Kalenborn   vor:   Die   Reitanlage   „Hegehof".   Dort   ist   das Domizil   des   Reitercorps   der   Beueler   Stadtsoldaten.   Unter   Anleitung   der   Reitlehrerin Vanessa   wird   sowohl   in   der   Halle   trainiert,   als   auch   im   Sommer   im   schönen   Kalenborner Land zum Ausritt gebeten. Nach     der     Reitstunde     sitzen     die     Reiter     immer     noch     auf     „eine“     Faßbrause     und Currywurst/Fritten   in   der   Reiterclause.   Das   Reittraining   macht   Spaß,   aber   das   Gesellige darf    nicht    fehlen.    Der    jährliche    2-Tagesritt    mit    Übernachtung    im    Heu    ist    einer    der Höhepunkte im Jahr. Hier können wir auch auf die Unterstützung des „Kochs“ zählen. Das     Reitercorps     freut     sich     immer     über     neue     Reiter.nteressenten     können     sich informieren bei: Michael Stodollik; reitercorps [a] beueler-stadtsoldaten.de, Mobil: (0170) 34 14 037 Historie der Reitercorpsleiter: Kurt Thiebes  bis Ende 1993 Hans Wirges  kommissarisch ab1993, gewählt 1994 Ralf Peschmann  ab 2002 Manuel de Campos Moreira ab 2006 Werner Kaschke  ab 2009 Michael Stodollik  kommisarisch ab 2012, gewählt 2013

Weitere Links

Hoch zu Roß!
Impressum
Beueler Stadtsoldaten-Corps “Rot-Blau” 1936 e.V.